Chirurgie

Standort: Marienhauskliniken St. Elisabeth Wadern

Die Visceral- und Unfallchirurgie


der Marienhauskliniken in Wadern ist eine leistungsstarke Abteilung mit 30 Betten. Der Chefarzt und sein Team sind Experten ihres Fachs. Als Patient sind Sie bei ihnen fachlich in den besten Händen. Und auch menschlich werden Sie hier ausgezeichnet betreut; denn wir wissen, wie wichtig es ist, Patienten mit ihren Sorgen und Ängsten ernst- und anzunehmen. Schließlich möchten wir, dass Sie möglichst schnell gesund nach Hause zurück kehren können. Was unsere Chirurgie leistet, möchten wir Ihnen deshalb kurz unter dem Punkt Leistungsspektrum erläutern.

Leistungsspektrum

 

Visceralchirurgie

In der Visceralchirurgie, also bei den Eingriffen im Bauchraum, liegt der Schwerpunkt unserer Arbeit neben der operativen Behandlung von Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes bei Eingriffen an der Schilddrüse. Häufig sind auch onkologische Operationen bei Tumoren im Bauchraum.

Die medikamentöse Nachbehandlung bei Krebserkrankungen führen wir in enger Abstimmung mit der Internistischen Abteilung unseres Hauses durch. Auch die psychosoziale Hilfe kommt nicht zu kurz. Und selbstverständlich stimmen wir alle Maßnahmen mit dem behandelnden Hausarzt ab.

Ob Gallenblase, Blinddarm, Leistenbruch oder Darm – in der Visceralchirurgie setzen wir zunehmend auf die Technik minimal-invasiven Operierens. Diese sogenannte Schlüsselloch-Chirurgie ist im Vergleich mit herkömmlichen Operationen schonender, weniger schmerzhaft; der Patient erholt sich meist schneller und kann früher nach Hause entlassen werden. Falls nötig, führen wir diese Eingriffe aber auch konventionell, das heißt mit Bauchschnitt, durch. Aber ganz gleich, welches Verfahren für Sie das richtige ist: Sie können sich auf uns verlassen.

Viele kleinere chirurgische Eingriffe können wir auch ambulant vornehmen. Das heißt: Sie kommen morgens zur Operation in unsere Klinik und können, wenn der Eingriff ohne Komplikationen verlaufen ist, am Nachmittag oder Abend wieder nach Hause zurück. Voraussetzung dabei ist, dass Angehörige oder Freunde da sind, die sich in dieser Zeit besonders um Sie kümmern können.

Operationen in der Viseralchirurgie

Schilddrüse:  

  • Einseitige und beidseitige Entfernung der Schilddrüse bei Kropf
  • Entfernung von Knoten
  • Totalentfernung der Schilddrüse bei Krebs incl. des umliegenden Gewebes
  • Alle Operationen an der Schilddrüse mit Neuro-Monitoring des Stimmbandnerven

 Magen:

  • Teilentfernung oder Totalentfernung des Magens bei Magenkrebs mit Entfernung des umgebenden Gewebes oder mit befallener Organe und Bildung eines Ersatzmagens 
  • Notfalloperationen bei durchgebrochenem oder blutendem Magen- und Zwölffingerdarmgeschwür (auch minimal invasiv)

Galle:

  • Minimal invasive Entfernung der Gallenblase („Schlüssellochoperation“) 
  • Erweiterte Operationen beim Gallenblasenkrebs mit Leberteilentfernungen

Dünndarm:  

  • Teilentfernungen beim Darmverschluss 
  • Teilentfernungen bei Dünndarmkrebs incl. des umgebenden Gewebes 
  • Sparsame Teilentfernungen bei Morbus Crohn (Abscess, Ileus, Perforation, Fisteln zur Umgebung) 

Dickdarm:  

  • Teilentfernungen bei gutartigen Erkrankungen minimal invasiv (kleine Schnitte) (Diverticulitis, große Polypen, Blutungen bei Gefäßanomalien)
  • Standardisierte Entfernungen bei bösartigen Erkrankungen mit dem umgebenden Gewebe ggf. unter Einbeziehung von Nachbarorganen (Blase, Magen, Gallenblase, Dünndarm, Gebärmutter), auch minimal invasiv

Enddarm:

  • Transanale Tumorabtragung bei großen Polypen oder Krebs im Anfangsstadium standardisierte Teilentfernungen bei bösartigen Erkrankungen mit Entfernung des umgebenden Gewebes mit und ohne Erhaltung des Schließmuskels und Entfernung von befallenen Nachbarorganen (auch minimal invasiv)

Blinddarm:

  • Minimal invasive Blinddarmentfernung („Schlüssellochoperation“) ggf. mit gleichzeitiger Therapie gynäkologischer Begleiterkrankungen radikale Operationen bei bösartigen Erkrankungen des Blinddarms

Leisten-, Nabel-Schenkel und Narbenbrüche:

  • Differenzierte konventionelle Therapie von Leistenbrüchen mit und ohne Netzeinlage 
  • Minimal invasive Leistenbruchoperation bei Adipositas, Rezidivhernie und schwerer körperlicher Belastung (auch beidseits)
  • Plastische Versorgung anderer Hernien (Schenkelhernie, Nabelhernie, Narbenhernie) 
  • Netzimplantation bei großen Narbenhernien

Proktologie:

  • Abszesse 
  • Hämorrhoidenoperationen 
  • Perianale Fisteln

 

Unfallchirurgie

Patienten, die einen Unfall erlitten haben, benötigen besonders rasche und professionelle Hilfe. Unsere Klinik verfügt über hohe fachliche Kompetenz und ist mit modernster Technik ausgestattet, so dass wir Unfallpatienten schnell und adäquat behandeln können. Deshalb ist die chirurgische Abteilung zum sogenannten „Verletzungsartenverfahren der gesetzlichen Unfallversicherungsträger“ zugelassen.

Bei Knochen- und Gelenkbrüchen arbeiten wir mit modernsten Nagelungstechniken, bei Brüchen von Unter- oder Oberschenkel beispielsweise auch mit minimal-invasiven Verfahren. Alle Gelenkbrüche, und dazu zählen wir auch die Oberschenkelhalsbrüche bei älteren Menschen, werden entsprechend der Bruchform mit Endoprothesen, Platten, Schrauben und Nägeln so versorgt, dass unsere Patienten möglichst frühzeitig mit krankengymnastischen Übungen beginnen können. Nur so nämlich lassen sich die langfristigen Unfallfolgen an den betroffenen Gelenken minimieren.

Endoprothetik

Der Einbau künstlicher Hüft-, Knie- und Schultergelenke (nichts anderes bedeutet Endoprothetik) ist ein weiterer Schwerpunkt unserer Klinik. Gemeinsam mit unseren Patienten wählen wir das jeweils beste Verfahren aus und klären sie auch in einem präoperativen Gespräch über die heute möglichen blutsparenden Verfahren wie Eigenblutspende, Autotransfusion etc. auf.

Spiegelungen von Knie- und Schultergelenken einschließlich operativ therapeutischer Maßnahmen am Knorpel, den Menisken und Kreuzbändern runden unser umfangreiches Angebot im unfallchirurgisch-orthopädischen Bereich ab.

Unterstützt wird unsere tägliche Arbeit aber auch durch das fachkompetente und freundliche Pflegepersonal auf Station, in der Chirurgischen Ambulanz und im OP sowie durch unsere Sekretärinnen, die Dreh- und Angelpunkt der Organisation der chirurgischen Abteilung darstellen.

Neben aller Fachlichkeit der Handelnden und Notwendigkeit immer aufwendigerer Geräte bemühen sich alle Mitarbeiter, den uns anvertrauten Patienten als einen Mensch mit all seinen Sorgen und Ängsten zu begreifen und ihm den Aufenthalt in der Klinik so angenehm wie möglich zu gestalten, damit er möglichst schnell geheilt wieder in seine gewohnte häusliche Umgebung zurück kehren kann.

Qualitätssicherung in der Chirurgie

Die Marienhauskliniken haben sich schon frühzeitig dem Qualitätswettbewerb zwischen den einzelnen Sektoren des Gesundheitswesens gestellt und zwar immer unter besonderer Berücksichtigung der uns anvertrauten Patienten und unter Würdigung des christlichen Auftrages eines konfessionellen Hauses; wir wollen eben mehr sein als eine Gesundheitsmaschinerie. Wir möchten den Patienten mit all seinen Sorgen und Ängsten begreifen, führen und behandeln.

"Wir bleiben nicht gut, wenn wir nicht immer besser werden wollen."

Die chirurgische Abteilung führt schon seit langem ein internes Qualitätsmanagement in Form von täglichen Besprechungen schwieriger Fälle, regelmäßigen Chefarzt- und Oberarztvisiten und einer computergestützten fortlaufenden Kontrolle bei Krebsoperationen am Magen-Darm-Trakt durch.

Landesweit stellt sich die chirurgische Abteilung dem Qualitätswettbewerb im Rahmen der Qualitätssicherung bei ausgewählten Operationen in der Visceralchirurgie, Unfallchirurgie und Endoprothetik.

Auch im Jahr 2012 konnte sich die chirurgische Abteilung der Marienhauskliniken in 66687 Wadern im landesweiten Wettbewerb der saarländischen Krankenhäuser wieder mit sehr guten Ergebnissen behaupten.

In diese Auswertung und den landesweiten Vergleich der Ergebnisse wurden Patienten eingebracht, die in Wadern ein künstliches Kniegelenk oder ein künstliches Hüftgelenk erhalten haben.

Auch Patienten mit einem Oberschenkelhalsbruch und anschließender operativer Versorgung werden bei uns mit hoher Qualität zügig und entsprechend des Bruchmusters so behandelt, dass sie schnell wieder gehfähig werden und im Anschluss an eine REHA wieder in das eigene häusliche Umfeld zurück kehren können.

Auch bei Operationen an der Gallenblase in meist minimal-invasiver OP-Technik konnte die chirurgische Abteilung der Marienhausklinik St. Elisabeth Wadern, den bekannt hohen Standard im landesweiten Vergleich nachweisen.

Alle Mitarbeiter der Marienhauskliniken sind darüber hinaus täglich bemüht, unsere guten Ergebnisse im Sinne einer kontinuierlichen Evaluation zum Wohle unserer Patienten zu verbessern.

Ebenso wurde erneut die Zertifizierung der Abteilung Chirurgie/Unfallchirurgie als Traumanetzwerk in einem Rezertifizierungsverfahren bis 2014 bestätigt.

Team

Dr. Marco Eisenbrand

kommissarische Leitung

Telefon:06871 / 501 - 1500

Werner Scheck

Oberarzt Chirurgie

Telefon:06871/501-1500
Telefax:06871/501-7150
E-Mail:Werner.​Scheck@​Marienhaus.​de

Michael Pfeiffer

Oberarzt Chirurgie

Telefon:06871/501-1500
Telefax:06871/501-7150
E-Mail:michael.​pfeiffer2@​marienhaus.​de

Chirurgie

Leitung

Dr. Marco Eisenbrand

kommissarische Leitung

Telefon:06871 / 501 - 1500

Sekretariat

Telefon:06871/501-1500
Telefax:06871/501-7150
E-Mail:Marie-​Luise.​Klasen@​Marienhaus.​de

Zertifizierungen

Marienhauskliniken St. Elisabeth Wadern

Elisabethstraße 1
66687 Wadern
Telefon:06871 501-0
Telefax:06871 501-7400
Internet:www.marienhauskliniken.dewww.marienhauskliniken.de