Interdisziplinäre Intensivstation

Standort: Marienhauskliniken St. Elisabeth Wadern

Die interdisziplinäre Intensivstation steht unter der organisatorischen Leitung des anästhesiologischen Chefarztes Dr. Albrecht Seiter. Die Station umfasst 8 Betten – hier werden die Patienten aller Fachrichtungen mit hochmoderner Ausrüstung und speziell ausgebildetem Personal bei akut lebensbedrohlichen Erkrankungen entsprechend den aktuellen Leitlinien der Fachgesellschaften umfassend betreut.

Jährlich behandeln wir rund 850 Patienten in ca. 36.000 Behandlungsstunden (hiervon 5000 invasive Beatmungsstunden) – durch die enge Zusammenarbeit aller Fach- und Funktionsabteilungen ist rund um die Uhr für die erforderliche Diagnostik und Therapie gesorgt.

Internistische Patienten werden fachmedizinisch durch die Ärztinnen und Ärzte der Fachabteilung Innere Medizin betreut; für Diagnostik und Therapie der Patienten der operativen Intensivmedizin sind die Anästhesisten verantwortlich.

Intensivstation

Nachfolgend aufgeführte diagnostische und therapeutische Verfahren gehören zum Leistungsspektrum der internistischen Intensivmedizin:

·   Intensivmedizinisches Monitoring (Überwachung)
·   Invasive / Nichtinvasive Beatmung
·   Kardioversion
·   Punktionstracheotomie
·   Fiberbronchoskopische Bronchialtoilette bei entsprechendem Monitoring
    (nicht invasive und invasive Überwachungstechnik)
·   Notfalldialyse in Zusammenarbeit mit nephrologischer Praxis
·   Invasives hämodynamisches Monitoring (PICCO)
·   Totale parenterale Ernährung
·   Zentralvenöse Katheter
·   Thoraxdrainage
·   Pericardpunktion
·   Lysetherapie
·   Schlaganfallbehandlung
·   Sepsistherapie nach den gültigen Richtlinien der Sepsisgesellschaft
·   TEE
·   Frühe bilanzierte enterale Ernährung über Magen- und PEG- oder Jejunal-
    Sonde
·   Differenzierte Gerinnungstherapie bei Verlust- und Verbrauchs-
    koagulopathien
·   Entgiftung
·   Zusammenarbeit mit der Deutschen Stiftung Organspende (DSO)

Das Leistungsspektrum der operativen Intensivmedizin:

·   Intensivmedizinisches Monitoring (Überwachung)
·   Invasive / Nichtinvasive Beatmung
·   Notfalldialyse in Zusammenarbeit mit nephrologischer Praxis
·   Invasives hämodynamisches Monitoring (PICCO)
·   Totale parenterale Ernährung
·   Zentralvenöse Katheter
·   Thoraxdrainage
·   Sepsistherapie nach den gültigen Richtlinien der Sepsisgesellschaft
·   Frühe bilanzierte enterale Ernährung über Magen- und PEG- oder Jejunal-
    Sonde
·   Differenzierte Gerinnungstherapie bei Verlust- und Verbrauchs-
    koagulopathien
·   Zusammenarbeit mit der Deutschen Stiftung Organspende (DSO)
·   Organisation und Sicherstellung der Akutschmerztherapie nach operativen
    Eingriffen, auch mittels Periduralanästhesie
·   Durchführung eigenblutsparender Maßnahmen (intraoperative Blutrück-
    gewinnung mittels maschineller Autotransfusion)
·   Patientenkontrollierte Analgesie (PCA) zur systemischen Schmerztherapie

 

Neben der Behandlung und Pflege der Intensivpatienten sind die Ärzte und die Pflegefachkräfte auch im Rahmen des hausinternen Notfallmanagements und des Schockraummanagements eingesetzt.

In allen Fachdisziplinen sind speziell in Intensiv- und Notfallmedizin geschulte Ärztinnen und Ärzte auf der Intensivstation eingesetzt. Zur Sicherstellung einer optimalen Pflegequalität sind besonders geschulte Pflegefachkräfte auf der Intensivstation tätig:

·   Fachkrankenschwester/-pfleger für Anästhesie und Intensivmedizin
·   Wundexperten (Pflegefachkraft mit entsprechender Qualifikation zur Ver-
    sorgung akuter und chronischer Wunden)
·   Pain Nurse (speziell im Schmerzmanagement geschulte Pflegefachkräfte)

Neben der Patientenbetreuung sehen wir uns auch in der Verantwortung für die Aus- und Weiterbildung im Gesundheitswesen:

·   Weiterbildungsermächtigung des ärztlichen Dienstes in der Anästhesie zum
    Erwerb des Facharzttitels
·   Weiterbildungsermächtigung des ärztlichen Dienstes der Inneren Medizin
    zum Erwerb des Facharzttitels
·   Praktische Ausbildung in der Fachweiterbildung von Anästhesie- und
    Intensivfachpflegekräften (begleitet durch zum/zur Praxisanleiter/in
    qualifizierten Pflegefachkräften)
·   Praktische Ausbildung von Gesundheits- und Krankenpfleger/innen (begleitet
    durch zum/zur Praxisanleiter/in qualifizierten Pflegefachkräften)
·   Ausbildung von Rettungssanitätern und –assistenten in Zusammenarbeit mit
    den Rettungsdiensten des Rettungszweckverbandes des Saarlandes

Als christliches Haus legen wir großen Wert auf eine individuelle Betreuung eines jeden Patienten und beziehen auch die Angehörigen intensiv in die Behandlung ein. Intensivmedizin kann bei Patienten und Angehörigen Angst erzeugen – durch enge Begleitung vor Ort möchten wir dem entgegen wirken.

Aber auch in Grenzsituationen, welche immer wieder im Verlauf einer Intensivbehandlung auftreten können, möchten wir Patienten und Angehörige professionell – auch über die Krankenhausgrenzen hinaus – begleiten. Hierzu dienen unter anderem klinisch-ethische Fallbesprechungen. Hier wird im interprofessionellen Team (behandelnde Krankenhaus- und Hausärzte, behandelnde Pflegefachkräfte, Sozialarbeiter, Seelsorger und ggf. weitere Beteiligte) unter Berücksichtigung des Patientenwunsches das zukünftige Procedere in Behandlung und Pflege verabredet.

Team

Dr. med. Albrecht Seiter

Chefarzt

Telefon:06871 501-4200
Telefax:06871 501-7350
E-Mail:Albrecht.Seiter@Marienhaus.de

Interdisziplinäre Intensivstation

Leitung

Dr. med. Albrecht Seiter

Chefarzt

Telefon:06871 501-4200
Telefax:06871 501-7350
E-Mail:Albrecht.Seiter@Marienhaus.de

Marienhauskliniken St. Elisabeth Wadern

Elisabethstraße 1
66687 Wadern
Telefon:06871 501-0
Telefax:06871 501-7400
Internet:www.marienhauskliniken.dewww.marienhauskliniken.de